Pumpkin Puree: Kürbis goes sweet

Pumpkin PureeIhr wisst ja, ich stehe total auf die amerikanische Backstube. Saftige Cakes, cute Cupcakes und Cheesecake, Cheesecake, Cheesecake… Wie habe ich immer die ganzen tollen Herbstrezepte bewundert, die mit Pumpkin Puree hergestellt werden. Aber wo bekommt man  hier Pumpkin Puree her? Während es in den USA in Dosen in jedem Supermarkt zu haben ist und für die unterschiedlichsten süßen wie pikanten Gerichte verwendet wird, ist es hierzulande fast gänzlich unbekannt.

Aber soll ich mich deswegen darauf beschränken, die tollen Kuchen auf Pinterest und Co. anzuhimmeln? Neeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeeee. Es kann doch nun wirklich nicht so schwer sein, aus einem Kürbis ein Püree herzustellen, schließlich ist auch Kartoffelbrei ein Kinderspiel. Und siehe da: Ich habe mir ein paar Recipes angeschaut und festgestellt, dass Pumpkin Puree wirklich easy ist. Zugegeben, da Kürbis einen höheren Wasseranteil und weniger Stärke zum Binden besitzt, als Kartoffeln, ist die Herstellung ein klein wenig aufwendiger, als Kartoffelpüree. Denn die überschüssige Flüssigkeit muss abtropfen. Aber: Pumpkin Puree lässt sich super auf Vorrat zubereiten und einfrieren.

Also ab zum Supermarkt, Kürbis kaufen. Ich habe einen großen  Hokkaido besorgt. Mein erstes Rezept, wie ihr euch sicherlich schon denken könnt, war ein Pumpkin Cheesecake mit Oreo Boden. Sieht er nicht großartig aus? Das Rezept folgt bald, schließlich macht es ja Sinn, Euch erst das Rezept für Pumpkin Puree zu verraten. Denn: es wird nicht das letzte gewesen sein, das ich mit dieser herbstlichen Zutat gemacht habe. Auf meiner To-Bake-Liste steht noch ein Pumpkin Pie, Pumpkin Gugl, Pumpkin Cupcakes, Pumpkin Marmelade und und und. Doch nun will ich Euch nicht weiter auf die Folter spannen, here goes:

 

Das brauchts für Pumpkin Purree:

1 Kürbis

1 EL Salz

Wasser

 

So wirds gemacht:

  1. Einen großen Topf mit Wasser aufsetzen. 1 EL Salz zugeben und zum Kochen bringen.
  2. Den Kürbis halbieren und die Kerne mit einem Löffel entfernen. Wer will, kann sie weiter verarbeiten, zum Beispiel für Salate.
  3. Den Strunk abschneiden, den Rest vom Kürbis (mit Schale) in gleich große Stücke schneiden.
  4. Den Kürbis 30 Minuten kochen, bis die Stücke richtig schön weich sind. Dann das Wasser abgießen.
  5. Den Pürierstab bereit machen und den Kürbis pürieren.
  6. Das Kürbispüree in ein feines Sieb geben und das Sieb einfach über den Topf hängen.
  7. 1-2 Stunden hängen lassen, bis keine Flüssigkeit mehr abtropft.
  8. Fertig. Nun das Pumpkin Puree gleich weiter verarbeiten und/oder einfrieren.

 

Die Flüssigkeit, die sich im Topf sammelt, kann man übrigens super dazu verwenden, um sich einen ganz privaten Pumpkin Spice Latte Sirup zu kochen: Einfach (Rohr)Zucker und typische Herbst-/Wintergewürze (wie Muskat, Zimt, Nelken, Vanille) zugeben und zu einem dickflüssigen Sirup aufkochen. Abfüllen, erkalten lassen und dann den Kaffee damit pimpen.

 

 

 

Advertisements

Ein Gedanke zu „Pumpkin Puree: Kürbis goes sweet

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s