PAMK – Zusammen schmeckts besser: Sonntagmorgen & Franzbrötchen

Mein erstes PAMK! Sooooo lange habe ich darauf gewartet, dass die Runde endlich beginnt und habe mit Spannung dem Thema entgegen gefiebert. Zusammen schmeckts besser. Klar, in Gemeinschaft schmeckt sowieso alles besser. Aber es gibt aus Umstände und Zutaten, die kombiniert besonders gut schmecken.

Was zusammen besser schmeckt?! Ein gemütlicher Sonntagmorgen und frische, warme Franzbrötchen aus dem Ofen. Mhhhhhh. So lässt sich entspannt ein Sonntag einläuten.

PAMK Franzbrötchen Artikelbild

Was ich sonst noch alles in das Päckchen für meine Tauschpartnerin gepackt habe, könnt ihr hier anschauen.

Ich habe mich das erste mal an Franzbrötchen heran gewagt und habe festgestellt, dass die Herstellung gar nicht schwer ist. Wenn man mal kurz darüber nachdenkt, macht das ja auch irgendwie Sinn. Schließlich bestehen Franzbrötchen aus einem luftigen Hefeteig und viel Zucker und Zimt.  Das Rezept habe ich auf nonolulu.de entdeckt, wo es eine ausführliche Schritt-für-Schritt-Anleitung gibt.  Die werde ich euch natürlich auch nicht vorenthalten.

DSC_5603

Das brauchts für ca. 10-12 Franzbrötchen

500 g Weizenmehl, gesiebt
200 ml lauwarme Milch
1 Würfel Hefe
150 g weiche Butter
50 g Rohrzucker
2 Eier
6 g Salz
125 Zucker-Zimt-Mischung

So wirds gemacht

  1. 4 EL Milch, 2 EL Zucker, 2 EL Mehl in eine große Tasse füllen. Die Hefe zerbröseln und dazu geben. Alles schön verrühren und mit einem kleinen Teller abdecken, bis die Hefe schön aufgegangen und die Tasse voll ist.
  2. Derweil das übrige Mehl, Zucker, Milch und Salz in eine große Schüssel geben. Ein Ei dazu geben, sowie 75 g der Butter. Die Hefe-Mischung dazu geben und alles zu einem Teig verkneten, abdecken und für 30 Minuten gehen lassen.
  3. Dem aufgegangenen Teig die Luft ausschlagen. Dafür kurz durchkneten oder die Schüssel ein paar mal kräftig auf die Arbeitsplatte stoßen. Erneut abdecken und für weitere 30 Minuten in ruhe lassen.
  4. Die Arbeitsfläche großzügig mit Mehl bestreuen und den Teig mit dem Nudelholz zu einer ca. 40×40 cm großen Platte gleichmäßig ausrollen. Die restliche Butter schmelzen und über dem Teig verteilen, anschließend die Zucker-Zimt Mischung darüber streuen.
  5. Den Teig vorsichtig einrollen und ca. 3-4 cm breite Stücke abschneiden. Den Stiel eines Holzlöffels der Länge nach auf den Rücken der einzelnen Teigstücke legen und beherzt eindrücken, so entsteht die klassische Franzbrötchen-Form.Making of
  6. Die Stücke mit 6-8 cm Abstand auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und noch einmal für 10-15 Minuten gehen lassen. In der Zeit den Backofen auf 175°C vorheizen. Das übrige Ei aufschlagen und damit die Teiglinge bestreichen. Für 15 Minuten in den Ofen schieben.

Auf einem Kuchengitter leicht abkühlen lassen und am besten warm geniessen. Wer nicht sofort alle aufmümmeln kann, kann sie problemlos für 3-4 Tage in einer Dose aufbewahren.

DSC_5646

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s