Zum Frühstück mach ich mir…Banana Bread!

Banana Bread habe ich oft gegessen, als ich für ein Jahr an einem kleinen College in Pennsylvania studiert habe, und auch heute noch erinnert es mich besonders an diese Zeit. Ich habe es oft morgens zu meinem Frühstücks-Käffchen in einem kleinen Cafe auf dem Campus gekauft, wo es in Mini-Kastenförmchen aus Pappe angeboten wurde. Ein kleines Küchlein ganz für mich allein. NOM! Manchmal gab es Banana Bread pur, dann wieder mit frischen Blaubeeren, mit Walnüssen, mit Schokostückchen. Alle ein Traum – wie könnte es auch anders sein? Für mich ist Banana Bread ein Bissen Nostalgie und/oder Fernweh.

BananaBread

Ich weis nicht, wie es euch geht, aber hier bleiben schnell mal ein paar Bananen liegen. Ich stehe nämlich bei Bananen so gar nicht auf Druckstellen. Bei uns wird aber nur weggeworfen was wirklich nicht mehr essbar ist, und daher findet sich auch für dunkel gewordene Bananen ein Verwendungszweck. Und für Banana Bread sind so richtig reife Bananen gerade richtig.

Da Banana Bread für mich ein ur-Amerikanisches Rezept ist, habe ich auch genau dort gesucht. Auf simplyrecipes.com habe ich ein Rezept gefunden, das unglaublich flott gemacht ist, im Grunde nur eine Schüssel, einen Holzlöffel und eine Backform erfordert und ein wunderbar saftiges Ergebnis hervorzaubert. Die Küchenmaschine hat also Pause. Zum Nachahmen absolut empfohlen.

Das brauchts für ein Banana Bread

3 oder 4 überreife Bananen
80 g Butter
200 g Rohrzucker
1 Ei
1 TL Vanillemark
1 TL Natron
1 Prise Salz
180 g Mehl

+ nach Wunsch Blaubeeren, Schokostückchen oder Nüsse

So wirds gemacht

  1. Eine Backform (Kasten oder Gugl) gut einfetten. Den Ofen auf 175°C vorheizen. Die Butter in eine hitzebeständige Schüssel geben und in den Ofen stellen bis die Butter geschmolzen ist.
  2. Die Bananen schälen, zur Butter geben und mit einem Holzlöffel zerdrücken. Es dürfen ruhig Stückchen dabei sein.
  3. Nach und nach den Zucker, das Ei und die Vanille unterrühren. Das Salz und das Natron über die Masse streuen und einrühren. Langsam das Mehl einstreuen bis alles gut verrührt ist. Falls gewünscht jetzt noch Blaubeeren & co. unterheben.
  4. Die Masse in die Backform geben und ab in den Ofen damit. Nach 45 Minuten mit einem Holzspieß testen. Bleibt er teigfrei, kann das Banana Bread schon wieder raus. Für 10 Minuten in der Form abkühlen lassen und anschließend auf ein Tortengitter geben.

Wer mag, kann sein Banana Bread noch warm geniessen. Es schmeckt aber auch ausgekühlt einfach wunderbar, besonders wenn es einen Tag zum ziehen hatte. Aufbewahren könnt ihr es so lange in einem luftdichten Behälter, zum Beispiel in einer schönen großen Keksdose.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s