Herzensgut: Brownie Love Cupcakes

Diese Cupcakes sind nichts für Light-Esser und Hüftgoldverweigerer. Wer mit einer gelegentlichen Kalorienatombombe umgehen kann lese bitte weiter.

Das hier ist die volle Ladung Schokolade. Einer reicht meist schon vollkommen aus, um sich befriedigt zurück zu lehnen und auch den letzten Hauch auf der Zunge zu genießen. …und dann ist man voll.

Brownie Love Cupcakes

Eine kleine Anekdote: ich stehe in der Küche und bin gerade dabei, den Brownie Love Cupcakes ihre Herzchen aufzusetzen, als eine gute Freundin vor der Tür steht. Etwas niedergeschlagen erzählt sie mir, dass sie heute schon zwei Mal für Schwanger gehalten wurde. Ohne wirklich darüber nachzudenken halte ich ihr einen gerade fertig gestellten Cupcake hin. Einem irritierten Blick (ja, in dem Moment eine Kalorienbombe vorgesetzt zu bekommen kann zu Irritationen führen) und dezent hochgezogener Augenbraue folgt ein kurzes Schulterzucken und schon hatte der Cupcake den Besitzer gewechselt. Sie beisst rein und -bricht aus in Mhhhs und Ohhhs und Ahhhs.

„Wie Zuckerwatte!“ ist ihr Kommentar zum Frosting.
„Was ist drin?“ fragt sie mich ganz unschuldig.
Was soll ich dazu sagen? „Willst du es wirklich wissen?“ ist mein dezenter Hinweis darauf, dass die Antwort möglicherweise keinen positiven Einfluss auf ihre Niedergeschlagenheit haben könnte.
„Mhh…außer Butter?“ Sie will es wirklich wissen.
Ein Grinsen, hin- und hergerissen ist zwischen Süffisanz und Scham, schleicht über mein Gesicht.
„Puderzucker?!“ ist alles, was ihr anbieten kann.
Große Augen, Schulterzucken Nr. 2 und ein weiterer beherzter Biss in den Cupcake macht dann auch unbedachte Kommentare ihrer Mitmenschen wieder wett.

Das brauchts für 24 Brownie Love Cupcakes

…für den Teig

350 g Zartbitter-Schokolade (70% oder mehr)
350 g Butter
350 g Rohrzucker
350 g Mehl
6 Bio-Eier
1 1/2 TL Backpulver
1/2 TL Salz
1 Vanillemark
1/2 Espresso

+Muffinblech, 20 x 20 cm Backform, Herzausstecher (bis ca. 4 cm in der Breite)

 

…für das Frosting

250 g weiche Butter
250 g Puderzucker
1 Vanillemark / Aroma
2 EL Zitronensaft
ggf. Früchte / Lebensmittelfarbe

DSC_4468

So wirds gemacht

….die Brownies

  1. Den Backofen auf 180°C vorheizen (meiner kann nur Ober- / Unterhitze) und die Muffinbleche mit Papierförmchen auslegen. Die 20 x 20 cm Backform mit Backpapier auslegen und die Ränder mit etwas Butter einfetten.
  2. Mehl, Backpulver und Salz in eine Schüssel sieben und beiseite stellen.
  3. Die Schokolade hacken und mit der Butter in eine hitzebeständige Schüssel geben. Über dem heißen Wasserbad schmelzen.
  4. Die Schüssel von der Hitze nehmen, den Zucker zugeben und mit dem Mixer bei mittlerer Geschwindigkeit schlagen, bis der Zucker aufgelöst ist (mind. 3 Minuten). Nach und nach die Eier hinzugeben.
  5. Vanille und Espresso einrühren.
  6. Die Geschwindigkeit reduzieren und vorsichtig die Mehlmischung einrieseln lassen.
  7. Die Papierförmchen zu 2/3 mit dem Brownieteig auffüllen, den Rest der Masse in die Backform geben und glatt streichen.
  8. Für ca. 18 Minuten backen, bis die Oberfläche fest, der Brownie aber noch weich ist. Herausnehmen und unter einem Tuch auskühlen lassen.
  9. Aus dem großen Browniestück mit den Herzausstechern 24 Herzchen ausstechen. Den Rest vernaschen.

 

…übrigens: Während die Brownies auskühlen, fallen sie immer etwas in sich zusammen. Das kann man dann aber mit dem Frosting unauffällig kaschieren. Ach so: Wundert euch nicht, wenn sich der Teig eurer Cupcakes etwas hart anfühlt. Das ist normal; von Innen sind sie trotzdem super saftig.

 

…das Frosting

  1. Schneidet die Butter in Stücke und gebt sie in eine Schüssel. Mit dem Schneebesen eurer Küchenmaschine für mehrere Minuten auf höchster Stufe weich und fluffig schlagen. Zwischendrin die Ränder abkratzen, damit die Butter eine gleichmäßige, luftige Konsistenz hat.
  2. Den Puderzucker in eine weitere Schüssel sieben und eßlöffelweise unter die Butter rühren. Zwischendurch die Rührgeschwindigkeit wieder auf volle Power stellen, damit ordentlich Luft in den Teig eingearbeitet wird. Zum Schluß die Vanille und den Zitronensaft dazu geben.
  3. Wer sein Frosting färben möchte, kann jetzt noch eine handvoll Früchte (gibt Farbe UND Geschmack) oder Lebensmittelfarbe hinzu geben.
  4. Das Frosting mit einem Messer auf die Cupcakes streichen oder mit einem Spritzbeutel mit Lochtülle Tupfen aufsetzen.

 

….nun noch die Brownieherzen auflegen, fertig!

Ein kleiner Hinweis am Rande: Ich nehme für die Brownie Love Cupcakes am liebsten besonders (fett-) feste Papierförmchen. Die große Menge an Butter und Schokolade kann nämlich dafür sorgen, dass das Fett auch in die Förmchen zieht, und dann hat man nichts mehr von den schönen Farben und Mustern, die man sich ausgesucht hat. Gut geklappt hat das bisher zum Beispiel mit den sehrstabilen Papierfömchen von Culpitt, die ich bei dem niederländischen Onlineshop Taart en Decoratie kaufe. Da süfft nichts durch und die Papierförmchen sind nach dem Backen genauso hübsch wie vorher. Sonst gehen auch Cupcake Cups (z.B. bei der Schönhaberei erhältlich), die ja ohnehin von innen beschichtet sind.

Ich nenne sie auch (mit einem Hauch Ironie) gerne Sportlercupcakes. Nicht, weil sie so gesund sind. Bestimmt nicht. Ich nenne sie Sportlercupcakes, weil Sportler sie am ehesten wieder von ihren Hüften scheuchen können. Nichtsdestotrotz liebe ich Brownie Love Cupcakes. Ich habe sie inzwischen auch schon für Babyparties und Geburtstage gemacht, und die Resonanz war durchweg positiv. Lecker sind sie dann halt doch. Wen überrascht das schon, bei den Zutaten?!

Advertisements

4 Gedanken zu „Herzensgut: Brownie Love Cupcakes

  1. Diese Kalorienbomben sehen wirklich super lecker aus. Die muss ich unbedingt mal ausprobieren.

    Du hast wirklich tolle, wunderschöne Rezepte und Bilder!

    Liebe Grüße
    Katharina

    • Liebe Katharina,

      vielen Dank, ich freue mich immer wahnsinnig wenn jemandem mein Blog gefällt. Sag doch mal bescheid, wenn du die Brownie Cupcakes gemacht hast. Bin gespannt!

      Liebe Grüße,

      Anna

    • Hallo liebe Fatima,
      doch, auch das Cream Cheese Frosting passt hier wunderbar. Vor allem, weil intensive Schokolade und das cremige, leicht säuerliche Aroma vom Frischkäse super harmonieren. Probiere es auf jeden Fall aus!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s